Handball in Münchberg

Herren 1: TSV Partenstein – TVM 33:36 11.12.11

Gepostet am 11. Dezember 2011 in Herren I, Spielberichte.

Diesmal kamen die Räuber aus Münchberg in den Spessart, sackten die Punkte ein und beendeten eine rabenschwarze Serie. Denn vorher gelang es den Grün-Schwarzen nie, gegen den TSV Partenstein erfolgreich zu bestehen. Dass der Bann endlich gebrochen, zudem in Frammersbach, der Heimpielstätte der Partensteiner, wurde zusätzlich mit den Sprung auf Rang sechs in der Tabelle belohnt.

Für den verletzten Christian Szwarc rückte Trainer Seiferth in den Kader nach, um zumindest mit 4 Auswechselspieler agieren zu können. Die Gastgeber versuchten schnell ihren Rhythmus zu finden und lagen demzufolge früh mit 3:1 in Führung. Die Gäste zeigten sich aber von Beginn an präsent und wollten auf keinem Fall schon zu einem frühen Zeitpunkt entscheidend an Boden verlieren.
Dass die Gästestürmer auch diesmal reichlich Zielwasser getrunken hatten, bewies in der Folge ein 5:0-Lauf. Dieser sah Münchberg dann im Vorteil, aus einem Vorsprung heraus Akzente und kleine Nadelstiche zu setzen, die den Hausherren lange Zeit in die Verfolgerrolle drängten.
Der TVM weiß selber am besten, dass die eigene Abwehr oft zu zögerlich attackiert und damit dem Gegner Freiraum zuhauf im Aufbau und der zählbaren Vollstreckung lässt. So auch diesmal in Halbzeit eins, wobei zudem die beiden Keeper Fleischmann und Weiß ein ganzes Stück unter Bestform spielten. Gar nicht zurechtgekommen sind sie phasenweise mit den Distanzwürfen des TSV. Würfe aus gefühlten 15 m sollten eigentlich seltener zum Erfolg führen, als dies in der Frammersbacher Heuberghalle der Fall war.
So lag die Hoffnung also wieder auf dem Liga-Rekordsturm, der die Kastanien aus dem Feuer holen sollte. Dass Partenstein mit einem knappen 17:16 in die Kabine ging, konnte aber auch dieser nicht verhindern. Nach Wiederanpfiff entwickelte sich eine ausgeglichene Begegnung, in der Münchberg immer versuchte die Nase vorne zu haben. Ab dem 20:23 gelang dies und über 23:26 und 27:30 steuerten die Gäste mit dem Dreitorepolster auf der Zielregaten ein.
Die Abwehr gewann gegen Ende des Spiels an Stabilität und zudem bei etlichen Zweikämpfen die Oberhand. Außerdem lieferte Tobias Sammet gegen den gefährlichen Kreisläufer Born eine gute Partie und ließ diesen vor allem in der Schlußphase nicht mehr zur Entfaltung kommen. Das Abwehrverhalten wurde mit zunehmender Spieldauer im TVM-Deckungsverband ein ganzes Stück aggressiver, aber immer fair, wie das gesamte Match.
Als der TVM beim 29:32 noch immer mit drei Toren führte, schaltete er geschickt von schnellem Angriffsspiel auf Ergebnis verteidigen um. Jetzt musste Partenstein alles riskieren, kam aber nur bis auf 32:34 heran. Münchberg blieb hellwach, zudem hielt Fleischmann in einer wichtigen Phase einen Strafwurf. Und nachdem die Gastgeber als letztes Mittel mit aller Macht den Erfolg suchten, schlug Münchberg zurück.
Mit 33 Gegentreffern zählen die meisten Mannschaften der Landesliga schon mal zu den Verlierern. Nicht so der TVM, dessen Angriff mit 36 Toren einmal mehr seine Gefährlichkeit unterstrich und dafür sorgte, dass man am kommenden Samstag um 19:30 gegen Schlußlicht TSV Mainburg ohne jeglich Druck an die letzte Hausaufgabe vor der Weihnachtspause gehen darf.

HANDBALL MÄNNER LANDESLIGA / NORD

TSV Partenstein – TV Münchberg 33 : 36 ( 17 : 16 )

TV Münchberg
Fleischmann, Weiß (Tor);
Jakob Lad (1), Schulz, Chr. Bär (9/8), Wilferth, Jan Lad (9), Winterstein, Kalas (5), Martin Lad (5), Seiferth, Sammet (7).

Schiedsrichter: Goeckel (Schwabach); Hermannstädter (Altenberg) leiteten ordentlich

Zuschauer: 2 2 0

Zeitstrafen: Partenstein 3; Münchberg 2

Rote Karte: Tarlosi (Partenstein) in der 60. Minute

Spielfilm: 1:0, 3:6, 6:8, 9:11, 12:13, 17:16, 18:18, 20:20, 20:23, 23:26, 27:30, 29:32, 32:34, 33:36.


© Turnverein Münchberg v. 1862 e.V. – Powered by MMcom GmbH                                                                                                                                                     Impressum | Datenschutz | Kontakt